Aufstieg der H50 praktisch sicher

38

Mit einem souveränen 8:1-Heimerfolg gegen Verfolger Hemsbach haben die Herren 50 des TC Ketsch um Mannschaftsführer Oliver Vögtler schon vor Ende der Saison den Aufstieg praktisch perfekt gemacht. Bei dem bestehenden Tabellenvorsprung müssten die Hemsbacher an ihrem letzten Spieltag bei Harmonie Mannheim 9:0 gewinnen und Ketsch auswärts bei der MTG Mannheim mit 0:9 verlieren, damit hier noch etwas ins Wanken käme. Beides aber ist sehr unwahrscheinlich; die Harmonie Mannheim wird für Hemsbach ein schwerer Gegner werden – und natürlich haben sich auch die Herren 50 des TC Ketsch vorgenommen, gegen MTG Mannheim wieder einen Sieg zu holen.

Beeindruckt vom Kampfgeist der Herren 40 zeigte sich am vergangenen Samstag auch der Oberliga Herren 65-Mannschaftsführer Stefan Schöneck. Nachdem die Ketscher Herren zuhause gegen MTG Mannheim unerwartet bereits 0:3 zurück lagen, holten sie in den Einzeln noch ein 3:3 und drehten anschließend in den Doppeln das Spiel zum 6:3-Endstand für Ketsch. Die Entscheidung über den Aufstieg in die Badenliga wird jetzt der letzte Spieltag bringen, wenn Ketsch auswärts gegen die punktgleiche Harmonie Mannheim antritt. Dass Ketsch in den Matchpunkten in der Tabelle einen leichten Vorsprung hat, spielt dabei keine Rolle; am nächsten Samstag zählt nur Sieg oder Niederlage! Mannschaftsführer Patrick Rubelt hofft darauf, dass auch viele Ketscher Fans den Weg nach Mannheim finden und die Herren 40 bei diesem wichtigen Spiel unterstützen werden. Spielbeginn ist um 14:00 Uhr.

Sieht der Begegnung gegen Harmonie Mannheim gespannt und erwartungsvoll entgegen, die über den Aufstieg in die Badenliga entscheiden wird: Herren 40-Mannschaftsführer Patrick Rubelt. – Foto: Norbert Urbanek

Mit einer 1:8-Niederlage auswärts gegen Tabellenführer Leutershausen sind die Aufstiegsträume der Ketscher Oberliga-Herren 30 leider geplatzt. Dabei war der Spielverlauf keineswegs so deutlich, wie das Ergebnis den Eindruck vermittelt: Patrick Ney und Jens Killius unterlagen jeweils nur ganz knapp im entscheidenden Match-Tie-Break. Nach einem Zwischenstand von 1:5 nach den Einzeln kam es auf die Doppel dann leider nicht mehr an.

Die Mannschaftsführer der Ketscher Mixed-Mannschaften bereiten sich auf den Start in die Mixed-Runde Anfang August vor. Und Sportwart Bastian Rohr muss sich mitten im Sommer bereits Gedanken über die anstehenden Mannschaftsmeldungen für die Winterrunde 2021/2022 machen.

Recycling ist natürlich auch im Tennis ein Thema. Viele Tennisspieler werden sich schon gefragt haben, was eigentlich mit den gebrauchten Tennisbällen geschieht, die nicht mehr spielbar sind. Bisher wurden die Bälle oft im Hausmüll entsorgt, obwohl eine gezielte Wiederverwertung der sicher nachhaltigere Weg wäre. Hierfür wurden jetzt auf der Anlage in Kooperation mit der Firma Tennis-Point Boxen aufgestellt, in die die gebrauchten Bälle eingeworfen werden können, die dann einer Wiederverwertung zugeführt werden. Immerhin werden allein in Deutschland jährlich etwa 12 Millionen Tennisbälle gespielt bzw. verbraucht. Daher heißt es nun: „Ab jetzt nur in die Box!“

Vorheriger ArtikelNewcomer erfolgreich!
Nächster ArtikelNeue TCK Cluboutfits und Update zur Padelanlage