Norbert Urbanek bleibt optimistisch

58

Als Breitensportwart des TC Ketsch ist Norbert Urbanek als Vorstandsmitglied vor allem für den recht großen Freizeitsport-Bereich im Verein zuständig, der – neben den Tennis-sportlichen Elementen – in besonderem Maße von zahlreichen Kontakten und Geselligkeit geprägt ist. „Wie der Begriff Breitensport es schon ausdrückt: Tennis ist nicht nur Spitzensport. Wie viele andere Sportarten auch, bietet der Tennissport die Möglichkeit, körperliche Aktivität und Geselligkeit miteinander zu verbinden. Oder anders gesagt: Man kann sich bewegen, etwas für seine Gesundheit tun und gleichzeitig in der Gruppe Spaß und Unterhaltung haben.“ Urbanek hebt hervor, dass Tennis nicht zwingend Höchstleistungen erfordert, sondern sehr gut den jeweiligen körperlichen Möglichkeiten und der individuellen Leistungsfähigkeit angepasst werden kann.

Viele Kontakte und Geselligkeit – klar, dass gerade der Breitensport aktuell wieder besonders unter den Corona-Einschränkungen zu leiden hat. „Im Winter ist das in der Halle auch schwieriger“, so Urbanek. „Dagegen war Tennis im Sommer aufgrund des Spiels im Freien und mit großem Abstand auf dem Platz eine der wenigen Sportarten, die überhaupt noch ausgeübt werden konnte.“ Was Urbanek vor allem schmerzt, sind die Einschränkungen abseits des Tennisspiels: Im Breitensport veranstaltet Urbanek regelmäßig verschiedene Events und gemeinsame Aktionen, die mit dazu beitragen, den Zusammenhalt untereinander zu fördern. Vieles war aufgrund der Corona-Regelungen nicht oder nicht wie gewohnt möglich. Doch Urbanek ist bekannt für seine optimistische Grundeinstellung, nicht nur als in hohen Ligen spielender Mannschaftsspieler, der weiß, dass im Tennis immer alles möglich ist und sich selbst ein klarer Rückstand noch in einen Sieg verwandeln lässt. Doch dafür darf man nicht aufgeben und muss durchhalten! Diese Einstellung hilft dem Breitensportwart auch aktuell in den Corona-Zeiten, bei denen andere schon längst die Flinte ins Korn oder (um im passenden Bild zu bleiben) den Schläger an den Zaun geworfen hätten.

Blickt trotz aller Schwierigkeiten optimistisch auf das neue Jahr 2022 und ist sich sicher, dass sich das eine oder andere Event wieder durchführen lassen wird:
Breitensportwart Norbert Urbanek. – Foto: TC Ketsch

Tatsächlich hatte Urbanek nun schon wiederholt seine Planungen für den Breitensportbereich ändern, anpassen oder sogar ganz absagen müssen. Auch für das kommende Jahr 2022 plant Urbanek nun aber wieder diverse Veranstaltungen geselliger Art im Breitensportbereich. „Was sich davon dann wann und wie umsetzen lässt, das wird man sehen“, so Urbanek erwartungsvoll. Eine Rolle in seinen Planungen wird dabei übrigens auch die neue Padel- und Beachtennisanlage des TC Ketsch spielen, die demnächst fertiggestellt wird. Man darf gespannt sein und sich auf zahlreiche Aktionen im Breitensport-Bereich freuen. – Allen Breitensportlern und TCK-Mitgliedern (und allen, die es vielleicht noch werden wollen) wünscht Urbanek nun aber erst einmal frohe Weihnachtstage und einen guten Start in das neue Jahr.

Vorheriger ArtikelDie Arbeiten gehen voran!
Nächster ArtikelWeihnachtsgruß