Die Arbeiten gehen voran!

32

Wer in diesen Tagen im Bruchgelände an der Anlage des TC Ketsch vorbeiläuft, der hat sie sicher schon bemerkt, die zahlreichen Arbeiter und die schweren Baumaschinen, die dort bei der Arbeit sind, wo sich früher der Platz 3 befand. Aufgrund der vorgenommenen Betonierungen sind sogar bereits die Umrisse des neuen Padeltennis-Platzes erkennbar. In dem Bereich zu Platz 1 und 2 hin, auf denen derzeit die Traglufthalle steht, wird zusätzlich noch ein Beachtennis-Platz gestaltet. Der Verein freut sich über den Fortgang der Arbeiten und darauf, seinen Mitgliedern schon bald ein sportliches Angebot auch im Bereich dieser tennisnahen Trendsportarten bieten zu können. Ähnlich wie bei der Traglufthalle, sollen der Padel- und der Beachtennisplatz aber über ein elektronisches Buchungssystem auch von Nicht-Mitgliedern gebucht werden können. Bis es soweit ist, gibt es für die Arbeiter auf der Anlage aber noch einiges zu tun. Wann genau die Fertigstellung erfolgen kann, ist noch offen und natürlich auch davon abhängig, dass die Witterung eine Fortführung der Arbeiten
zulässt. – Nachdem Sportwart Bastian Rohr und Jugendwart Oliver Vögtler die Mannschaftsmeldungen für die Sommersaison 2022 fristgerecht vorgenommen haben, warten die Tennisspieler jetzt gespannt auf die Veröffentlichung der Spielgruppen. Diese werden zwar nicht in jedem Jahr neu zusammengewürfelt, so dass es nicht allzu viele Überraschungen geben sollte und die aufstiegsberechtigten Mannschaften sind seit dem letzten Saisonende bekannt. Allerdings haben die einzelnen Vereine keinen Einblick in die Meldungen anderer Vereine. So kann es sein, dass eine Mannschaft auf ihr Aufstiegsrecht verzichtet, einen Altersklassenwechsel vornimmt oder eine Mannschaft ganz abmeldet. Zudem wurde in der vergangenen Saison Corona-bedingt nur mit Aufstieg, aber ohne Abstieg gespielt, so dass es aufgrund zu großer Gruppen zu Aufteilungen und neuen Gruppenzusammenstellungen kommen kann. Die größte Veränderung bei den Mannschaften des TC Ketsch gibt es im Bereich der Oberliga Herren 65-Mannschaft, die zur neuen Saison abgemeldet wurde. Dass man eine Oberliga-Mannschaft abmeldet und damit auf die hohe Spielklasse verzichtet, ist eher selten. Die bisher bestehende Spielgemeinschaft mit Rheinhausen, die künftig wieder eine eigene Mannschaft stellen werden, wurde aber aufgelöst; dafür wurde eine Spielgemeinschaft mit Reilingen neu gegründet. Da es sich allesamt um Oberliga-Mannschaften handelt, wurde die vom TC Ketsch erreichte und viele Jahre erfolgreich gehaltene Spielklasse nicht mehr benötigt. Auch die Ketscher Herren 70-Mannschaft spielt seit vielen Jahren schon in der
Oberliga. Damit einher geht eine Umstellung, an die sich vor allem die regelmäßigen Leser der Berichte des TC Ketsch in den Ketscher Nachrichten erst gewöhnen müssen. Künftig nämlich kann nicht mehr über den „erfahrenen Oberliga Herren 65-Mannschaftsführer Stefan Schöneck“ berichtet werden, da dieser in der neuen Spielgemeinschaft die Mannschaftsführung an Reilingen abgibt. Als Spieler wird Schöneck aber selbstverständlich weiter aktiv sein und neben den Herren 65 ab der neuen Saison auch in den Herren 70 zum Einsatz kommen. Der dortige Mannschaftsführer Hans Gregotsch, der in früheren Fußballer-Zeiten als Trainer schon einmal Schöneck als Spieler in seiner Mannschaft hatte, bemerkt mit einem Lächeln aber auch, dass sich jeder Neue seinen Platz in der Mannschaft erst einmal erarbeiten muss!

Sichtbare Fortschritte beim Bau des Padeltennis-Platzes auf der Anlage des Tennisclubs im Ketscher Bruch. – Foto: TC Ketsch
Vorheriger ArtikelPlatzwart (m/w) rot/grün gesucht
Nächster ArtikelNorbert Urbanek bleibt optimistisch