„Ladies and Gentlemen!“

81

Für die sog. „Ladies“ und die „Gentlemen“ endete in diesem Jahr an Karfreitag die Frist zur
namentlichen Mannschaftsmeldung. Gitta Rist, die Mannschaftsführerin der Ladies, und ihr Mann Hans-Peter Rist als Mannschaftsführer der Gentlemen, hatten natürlich gleich zu Beginn der Meldefrist die Meldungen vorgenommen und überprüft. Mit bestens aufgestellten Mannschaften starten beide erwartungsvoll in die kommende Saison.

Was sich unter der Überschrift „Ladies & Gentlemen“ vielleicht gemütlich nach einem Nachmittag bei „Kaffee & Kuchen“ anhört, das täuscht! Denn auch bei den Ladies und den Gentlemen handelt es sich um Wettkampfmannschaften. Der Unterschied besteht nur darin, dass der Wettkampf nach einem festgelegten Modus allein aus Doppel-Spielen besteht, und Einzel (die z.B. bei 6er-Mannschaften oft schon die (Vor-)Entscheidung bringen können) überhaupt nicht gespielt werden. Dass dies ein sehr interessantes Wettspiel-Format ist und dort Spieler mit viel Potential tätig sind, weiß etwa auch der langjährige Oberliga-Herren 65-Mannschaftsführer Stefan Schöneck. Denn immer wieder hat Schöneck als Mannschaftsführer Spieler aus den Gentlemen in die Seniorenmannschaften übernehmen können, die sich aufgrund ihrer (Doppel-)Spielerfahrung als „Match-Winner“ herausstellten, da sie die jeweils entscheidenden Doppel eines Spieltages mit ihrem Partner sicher für den TC Ketsch entscheiden konnten.

Bestens vorbereitet und entsprechend optimistisch stellen sich
Mannschaftsführer Patrick Rubelt (Bild) und die Spieler der Herren 40/1 den Herausforderungen der anstehenden ersten Badenliga-Saison. – Foto: TC Ketsch

Mit einem ganz anderen Problem kämpft derzeit Sportwart Bastian Rohr: Den TC Ketsch betreffend gibt es aufgrund der Umgestaltung des Platzes 3 zu einem Beach- und einem Padeltennis-Platz in dieser Saison einen Wettspielplatz weniger, also nur noch 11 statt 12 Wettspielplätze. Zugleich aber müssen zwei Plätze, auf denen jetzt noch die Traglufthalle steht, nach dem Hallenabbau erst für die Sommersaison instand gesetzt werden, damit sie dann, voraussichtlich ab Mitte der Saison, für Wettspiele zur Verfügung stehen. Andererseits wurden im Rahmen der Spielplanerstellung die Spiele der kommenden Medenrunde bereits terminiert und die Anlage des TC Ketsch damit über die eigentlich tatsächlich vorhandenen Kapazitäten belegt. Dabei muss auch berücksichtigt werden,
dass Corona-bedingt in der vergangenen Saison zwar ein Aufstieg, nicht aber ein Abstieg möglich war und sich die Spielgruppen dadurch vergrößert haben, so dass fast alle möglichen Spieltage belegt sind. – Jetzt werden die jeweiligen Mannschaftsführer versuchen, die Situation durch Spielverlegungen zu entschärfen, für die allerdings immer auch die Zustimmung des Gegners erforderlich ist. Dabei wissen alle Beteiligten, dass sich die Spieldauer eines Mannschaftsspiels einer 6er-Mannschaft, das statt auf drei auf nur zwei zur Verfügung stehenden Plätzen ausgetragen werden muss (was unterhalb der Verbandsliga ausnahmsweise zulässig ist), schon rein rechnerisch zeitlich um mindestens 2/3 der üblichen Dauer verlängert!

Breitensportwart Norbert Urbanek hofft mit Blick auf das gute Wetter auf eine baldige Eröffnung der ersten Plätze auf der Anlage des TC Ketsch und weist nochmals auf den Beginn des Breitensporttrainings Anfang Mai hin. Und besonders freut sich Urbanek auf die zahlreichen Unterstützer, die am 23.04.2022 beim Aktionstag Ketscher Vereine am TC Ketsch-Stand in der Rheinhalle mithelfen werden.

Vorheriger ArtikelNeue Trendsportart Padel-Tennis
Nächster ArtikelTag der offenen Tür!