Ketscher Tennisspieler beim MLP-Cup

40

Zahlreiche Ketscher Tennisspielerinnen und Tennisspieler waren in der vergangenen Woche in Nussloch beim MLP-Cup mit dabei. – Nein, nicht als Spielerinnen oder Spieler (es handelt sich um ein reines ITF-Herren-Turnier), aber jedenfalls als Zuschauer – allen voran natürlich der Ketscher Sportwart Bastian Rohr. Breitensportwart Norbert Urbanek hätte den Besuch des Turniers eigentlich gerne als ein Breitensport-Event gestaltet, bedauert aber, dass er selbst urlaubsbedingt leider abwesend war. „Wann kann man schon einmal so hautnah bei einem Top-Tennisturnier direkt vor der eigenen Haustür dabei sein? Vielleicht gelingt es ja im nächsten Jahr beim MLP-Cup 2025, einen gemeinsamen Besuch dieses Turniers zu organisieren“, so Urbanek hoffnungsvoll. Winter-Damen 40-Mannschaftsführerin Dagmar Seeger und Herren 55-Sandplatz-Spezialist Stephan Lamm zeigten sich vor Ort besonders von der Schnelligkeit des Spiels auf Teppich in der Halle beeindruckt. Der MLP-Cup, ausgetragen im ZAP/Racket-Center Nussloch, ist schon längst eine Institution. Es handelt sich um eines der hochrangigsten Turniere in der Region, das seit vielen Jahren mit ITF-World Tennis Tour Herren/M25 – German Masters Status ausgetragen wird und in jedem Jahr ein beeindruckendes Teilnehmerfeld generiert, das Tennis (Einzel und Doppel) auf höchstem Niveau garantiert. – In ganz „offizieller Funktion“ in Nussloch war übrigens auch eine Tennisspielerin des TC Ketsch mit dabei: Reinhild Gefrerer! Die erfahrene Spielerin der Damen 40 / Damen 50 des TC Ketsch unterstützte mit geübtem und langjährig geschärftem Blick die jeweiligen Stuhlschiedsrichter und sorgte als Linienrichterin mit vielen Einsätzen an den Turniertagen für einen geregelten Ablauf der Matches bei diesem wie immer bestens organisierten ITF-Tennisturnier.

Hinten auf der Tribüne sitzend erkennbar: Beim hochklassigen MLP-Cup in Nussloch mit ITF-M25/German Masters-Status war selbstverständlich auch der Ketscher Sportwart Bastian Rohr vor Ort und konnte spannende Matches auf höchstem spielerischem Niveau verfolgen. – Foto: TC Ketsch

Caroline Knapp, die bekannte Vergnügungswartin des TC Ketsch, ist derzeit gleich mehrfach gefordert. „Die Organisation mit den ganzen Kostümen und der Ausrüstung für unsere Teilnahme am großen Ketscher Fastnachtsumzug (Sonntag, 11.02.2024) und parallel dazu die Vorbereitungen für die Erstellung des Club-Magazins SchlagAuf, das rechtzeitig zum Saisonbeginn erscheinen soll, das fühlt sich im Moment fast wie Arbeit an. – Aber wenn es dann irgendwann läuft und man erkennt, wie engagiert alle Teilnehmer dabei sind und sich darüber freuen, dann ist es wirklich ein schönes Gefühl, rückblickend zu sehen, was man gemeinsam geschafft hat! Ein großes Lob an dieser Stelle schon einmal an die zahlreichen Mitglieder der verschiedenen Helferteams: Euer Einsatz lohnt sich!“ – Apropos Einsatz: Demnächst stehen auch wieder die Frühjahrs-Arbeitseinsätze der Mitglieder an, damit die Plätze für die Frühjahrs-Instandsetzung vorbereitet werden und die gesamte Anlage für die Sommersaison 2024 fit gemacht wird. Und im April steht dann auch noch der Abbau der Traglufthalle auf dem Programm.

Und wer ganz kurzfristig noch am Ostercamp 2024 (31.03. – 07.04.2024, Hotel Ali Bey Club, Manavgat/Türkei, teilnehmen will (nähere Informationen auf der TCK-Homepage), meldet sich bitte umgehend bei Chef-Trainerin Korina Perkovic.

Vorheriger ArtikelWarten auf den Saisonbeginn
Nächster ArtikelTennis-Wettkampfsport im TC Ketsch