Im Tennis ist alles möglich!

29

Die Aussage „Entscheidend ist auf`m Platz!“ kennt jeder Fußballer. Aber auch die Tennisspieler wissen, dass in ihrem Sport immer alles möglich ist. Und das nicht nur bei den Profis, wie aktuell gerade wieder in Paris beim Grand Slam-Turnier „Roland Garros“ zu sehen, sondern auch auf Bezirks- und Verbandsebene. – Die Ketscher Oberliga Herren 70 unter der Führung von Hans Gregotsch mussten dafür nur bis Freiburg fahren: Aufgrund zahlreicher Verletzungen, Krankheiten und sonstiger Beeinträchtigungen war dieser Spieltermin eigentlich schon im Vorfeld lange „abgehakt“; eine schlagkräftige Mannschaft wie sonst üblich konnte praktisch nicht gestellt werden und selbst ein Unentschieden erschien unerreichbar. Doch wäre man gar nicht angetreten, so wäre der Zwangsabstieg schon beim erstmaligen Nichtantreten in der Oberliga nach dem Reglement die Konsequenz gewesen. Die Oberliga-Klasse will man aber unbedingt halten, was aufgrund der bisherigen Spielergebnisse auch durchaus realistisch erscheint. Also setzten sich Gregotsch und die trotz aller Einschränkungen zumindest verfügbaren Spieler ins Auto und fuhren nach Freiburg. Vor Ort verliefen die Spiele dann unerwartet gut aus Ketscher Sicht, so dass es nach den Einzeln bereits 3:1 für Ketsch stand. Gregotsch und Stefan Schöneck konnten anschließend sogar noch ihr Doppel zum 4:2-Endstand und Tagessieg gewinnen. Gregotsch freut sich über diesen überraschenden Sieg und hofft zugleich, dass er bei den nächsten Spielterminen wieder alle Spieler ohne Einschränkungen einsetzen kann.

Einen wichtigen Sieg zum Klassenerhalt holten die Ketscher Oberliga Herren 30-Spieler um Stefan Kimmich gegen Rheinau. Nach einem 3:3 Zwischenstand konnte Ketsch zwei Doppel zum 5:4-Endstand für sich entscheiden. Das nächste Spiel steht für die Herren 30 erst am Sonntag, 03.07.2022, an. Dann empfangen die Ketscher in einem sicher sehr spannenden „Lokal-Derby“ die Spieler des TC Oftersheim. Spielbeginn ist um 11:00 Uhr.

Zeigte auswärts in Ladenburg in der Mannschaft Herren 2 eine ausgezeichnete Leistung und steuerte einen Sieg zum 3:3 Endstand bei: Herren 55-Spieler Stephan Lamm. – Foto: TC Ketsch

Auf dem Weg zum Spiel der Herren 2 nach Ladenburg erinnerte sich Stephan Lamm, der sonst eigentlich in den Herren 55 des TC Ketsch spielt, in dieser Saison aber daneben noch die personell geschwächten Herren 2 unterstützt, daran, dass seine Tochter Franzi auf dieser Anlage damals ihr erstes Tennisspiel bei einem Turnier gewonnen hatte. Lamm war in Ladenburg jetzt ebenfalls erfolgreich und konnte sich an diesem Tag gegen seinen fast 40 Jahre jüngeren Gegner durchsetzen und damit einen Sieg zum 3:3 Endstand beisteuern.

Die Ergebnisse der vergangenen Woche im einzelnen:

Ladies
Ketsch – SW Neckarau/Waldpark 3:1

Gentlemen
TV Waldhof – Ketsch 3:1

Herren 70
Solvay Freiburg – Ketsch 2:4

Herren 65
Reilingen/Ketsch – Elzach-Ladhof 6:3

U12 Großfeld
Ketsch – Harmonie Mannheim 6:0

Damen 40/1
Ketsch – Eppingen 5:4

Damen 40/2
Ketsch – St. Leon 1971 7:2

Herren 50
Feudenheim/Ilvesheim – Ketsch 2:7

Herren 55
Ketsch – Ilvesheim/Feudenheim 2:7

Herren 40/2
Angelbachtal – Ketsch 0:9

Herren 1
Ketsch – Eppelheim 4:5

Herren 2
Ladenburg – Ketsch 3:3

Damen 1
Plankstadt – Ketsch 5:4

Herren 30/1
Rheinau – Ketsch 4:5

Herren 30/2
Ketsch – Sinsheim-Dühren 1:8

Vorheriger ArtikelBadenliga Herren 40 überzeugen
Nächster ArtikelMixed- und Pokal-Runde in Vorbereitung