Mixed- und Pokal-Runde in Vorbereitung

38

Carlos Alcaraz, der junge spanische Tennisspieler, der mit jungen 19 Jahren bereits als Nachfolger von Rafael Nadal gehandelt wird, ist aktuell in aller Munde. Sein Spiel im Viertelfinale des Grand Slam Turniers „Roland Garros“ in Paris gegen Alexander Zverev werden zahlreiche Tennisfans am Bildschirm mitverfolgt haben. Was vielen dabei vielleicht gar nicht so sehr aufgefallen ist: Das Spiel von Alcaraz hat (zumindest in einem Punkt) auffällige Parallelen zum Spiel des Ketscher Oberliga Herren 70-Mannschaftsführers Hans Gregotsch. Gegen Zverev spielte Alcaraz fast 40 (!) Stopp-Bälle, von denen viele zum Punktgewinn führten. Dabei ist es gar nicht so einfach, einen Stopp-Ball zu spielen. Dies erfordert viel Gefühl und ein missglückter Stopp-Ball landet entweder im Netz oder wird (zu lang gespielt) direkt zur Vorlage für den Gegner. – In Paris konnte sich Alcaraz am Ende gegen Zverev nicht durchsetzen; und Nadal gewann zum 14. Mal den Grand Slam in „Roland Garros“. – Strahlende Gesichter gab es bei den Herren 70, als diese in der vergangenen Woche von ihrem Spiel in Ladenburg zurückkehrten, wo sie einen deutlichen Sieg erzielen konnten. Der TC Ketsch konnte bereits nach den Einzeln mit 4:0 in Führung gehen. Es siegten Fritz Kunz, Arnold Vrzak, Stefan Schöneck und Hans Gregotsch. Auch die beiden Doppel wurden klar gewonnen, so dass es am Ende 6:0 für Ketsch stand. Das nächste Spiel der Herren 70 findet bereits am 14.06.2022 auswärts in Gaggenau statt. Auch dort wollen Gregotsch und seine Mitstreiter natürlich wieder Punkte mitnehmen.

Für die meisten Mannschaften dauert die Pfingstpause nach dem ersten Teil der Medenrunde etwas länger; ihre nächsten Spieltermine stehen erst Ende Juni an. Bereits jetzt aber haben die konkreten Vorbereitungen für die Mixed-Runde begonnen, die sich an die Medenrunde, die noch etwa bis Mitte Juli gespielt wird, anschließt. Hier muss Sportwart Bastian Rohr bald die Mannschaften melden; und etwas später sind auch schon die namentlichen Mannschaftsmeldungen für die Mixed-Runde vorzunehmen, die dann in den Monaten August und September gespielt wird.

Ergänzt wird das Angebot für ambitionierte Wettkampfspieler noch um den BTV-Pokalwettbewerb, der in diesem Jahr wieder ausgetragen wird und für den die Mannschaften nun ebenfalls gemeldet werden müssen.

Bezüglich des Einsatzes von Stopp-Bällen als spielerisches Mittel im Tennis haben Gregotsch und der langjährige Oberliga Herren 65-Mannschaftsführer Stefan Schöneck, der jetzt in der H65-Spielgemeinschaft mit Reilingen und als „Youngster“ selbst in Gregotschs Mannschaft mitspielt, übrigens teilweise konträre Ansichten. Dabei ist jedoch auch Schöneck ein Spieler, bei dessen Spiel man manchmal den Eindruck gewinnen kann, dass er das Buch „Winning Ugly“ von Brad Gilbert nicht nur gelesen, sondern auch bestens verinnerlicht hat.

Spielen in der Ketscher Oberliga Herren 70-Mannschaft zusammen, haben zum Thema „Stopp-Bälle“ aber ganz unterschiedliche Ansichten: Mannschaftsführer Hans Gregotsch (rechts) und Stefan Schöneck. – Foto: TC Ketsch

Außer den Herren 70 spielten in der vergangenen Woche auch noch die Ladies, die sich in Dossenheim mit 4:0 durchsetzen konnten, und die Gentlemen, die zuhause einen 3:1-Erfolg verbuchten.

Vorheriger ArtikelIm Tennis ist alles möglich!
Nächster ArtikelPadeltennis: Platzfertigstellung steht bevor!