Vorbereitung Sommer 2021

94

Die Vorbereitungen auf die Sommer-Saison 2021 und die Planung der traditionell großen Anzahl von Wettspiel-Mannschaften sind derzeit die Ziele, die sich Sportwart Bastian Rohr und die jeweiligen Mannschaftsführerinnen und -führer des TC Ketsch setzen und die Hoffnung verbreiten. Hoffnung nämlich auf eine einigermaßen wie gewohnt durchführbare Medenrunde 2021, die ab Anfang Mai beginnen soll. Aktuell arrangiert man sich mit den notwendigen Corona-Beschränkungen, auch wenn der Tennissport dabei besonders privilegiert ist und (anders als viele andere Sportarten) zumindest noch eingeschränkt ausgeübt werden kann.

Naturgemäß ist der Tennissport in der Wintersaison immer etwas eingeschränkt, da die Freiplätze nicht zur Verfügung stehen und sich der Tennissport auf die Hallenplätze und -kapazitäten beschränken muss. Aber hier darf nach den geltenden Corona-Regeln jetzt auch in der 2-Platz-Halle nur noch auf einem Platz und lediglich Einzel gespielt werden! Das schränkt die Spielmöglichkeiten spürbar ein: So können etwa langjährige Winter-Doppelrunden nur noch abwechselnd Einzel spielen. Viele Spieler ohne feste Winter-Hallen-Abos haben jedoch das Problem, zu den ihnen möglichen Uhrzeiten überhaupt erst einmal einen freien Platz zu finden. Das ist gar nicht so einfach; und wird nicht einfacher dadurch, dass zahlreiche Hallen im Umkreis aufgrund der Beschränkungen inzwischen ganz geschlossen haben und daher vermehrt auswärtige Spieler nach Ketsch kommen. Sportwart Bastian Rohr, zugleich einer der Verantwortlichen im Hallenteam des TC Ketsch, sieht das nach dem bekannten Motto „Besser der Spatz in der Hand, als die Taube auf dem Dach!“ recht pragmatisch: „Sehen wir es positiv: Ein bisschen Tennis ist immer noch besser, als gar kein Tennis. – Auch wenn uns die Beschränkungen (auch in wirtschaftlicher Hinsicht) weh tun, denn auch wenn nur ein Platz bespielt werden kann, müssen wir selbstverständlich immer die ganze Halle beheizen, was bei den derzeitigen niedrigen Temperaturen trotz einer modernen Lüftungsanlage und guter Isolierung mit erheblichen Kosten verbunden ist.“ In diesen schwierigen Zeiten ist es für Rohr ein Anliegen, im Rahmen des Möglichen die Fahne des Tennissports hoch zu halten. „Niemand hat mit Corona gerechnet, aber die Zeiten sind gerade so, wie sie sind. Wenn sich hoffentlich bald die Lage wieder bessert, bin ich mir sicher, dass viele Tennisspieler ihren Sport dann mit einem ganz anderen Bewusstsein ausüben werden. Und natürlich weiterhin mit sehr viel Freude.“

Eingeschränkt – aus Corona-bedingt natürlich sehr gut nachvollziehbaren Gründen – ist aktuell auch das gesellige sowie das sportliche Clubleben abseits der Plätze. Das Clubrestaurant „Bella Capri“ darf derzeit nur für den Außer-Haus-Verkauf geöffnet sein, der aber jedenfalls auf eine erfreulich große Resonanz der Tennisspieler und anderen Ketscher Bürger stößt. Aber auch andere sportliche Aktivitäten, wie etwa das wöchentliche Tennis-Winter-Ersatzprogramm „Fitness & Volleyball“ unter der Leitung von Georg Sipos, können Corona-bedingt leider nicht mehr stattfinden.

Sportwart Rohr hat inzwischen alle Mannschaften für die Medenrunde 2021 gemeldet. „Nutzen wir die aktuell bestehenden Möglichkeiten, Tennis zu spielen. – Und freuen wir uns auf das neue Jahr 2021, in dem hoffentlich bald auch im Tennis die gewohnte Normalität wieder zurückkehrt!“

Vorheriger Artikel„Halbe Halle“
Nächster ArtikelBreitensportwart freut sich auf 2021