Tennis als Breitensport auch in Corona-Zeiten?

41

„Ich habe meinen langjährigen Tennisfreund Stefan Schoeneck vorsorglich darauf hingewiesen, dass er auch als Mannschaftsführer der Oberliga Herren 65-Mannschaft nicht unter die baden-württembergische Ausnahmeregelung für Bundeskader NK1-Spieler und höher fällt und somit noch warten muss, bis vielleicht demnächst wieder allgemein mit dem Tennisspiel begonnen werden kann“, so Breitensportwart Norbert Urbanek. „Dass man sich bei Spitzensportlern (und nur für diese) für eine Sonderregelung entschieden hat, halte ich für durchaus nachvollziehbar und gerechtfertigt, aber natürlich zieht es auch alle anderen Tennisspieler auf die Plätze. Derzeit sind alle Anlagen aber noch geschlossen. Eigentlich standen mit dem Breitensport-Get-Together, dem Saison-Eröffnungsturnier Ende April und dem „Tag der offenen Tür“ am 01. Mai große Veranstaltungen auf dem Terminkalender des TC Ketsch, die aber unter den gegenwärtigen Bedingungen selbstverständlich nicht durchgeführt werden können.“

Urbanek hofft, dass sich im Laufe des Monats Mai differenzierte Lockerungen der Corona-Maßnahmen ergeben könnten und dann – unter bestimmten Voraussetzungen und mit Einschränkungen – zumindest wieder „etwas Tennis“ gespielt werden kann. Auch der Deutsche Tennisbund (DTB) hat sich kürzlich an die Politik gewandt und erste detaillierte Vorschläge unterbreitet, wie Tennis auch in Corona-Zeiten vielleicht wieder möglich gemacht werden könnte. „Die Entwicklung bleibt abzuwarten; eine seriöse Einschätzung ist derzeit einfach nicht möglich“, meint Urbanek. „Sicher ist nur, dass in diesem Jahr alles anders ist und der Breitensport auch im Falle von Lockerungen nicht einfach wird „durchstarten“ können.“ Urbanek und sein Breitensportteam sind aber vorbereitet und haben sich schon intensiv Gedanken darüber gemacht, in welchen Formaten im Falle einer Öffnung der Tennisanlagen auch mit Corona-Einschränkungen ein
Tennis-Breitensport möglich sein könnte.

Norbert Urbanek hofft, dass Tennis als Breitensport bald wieder möglich werden wird. – Foto: TC Ketsch

Die Mannschaftsspieler des TC Ketsch, die nach aktuellem Informationsstand darauf hoffen, dass die Medenrunde 2020 (wenn auch voraussichtlich mit Corona-bedingten Einschränkungen) Mitte Juni starten wird, warten bereits seit Mitte April auf die Veröffentlichung der namentlichen Mannschaftsmeldungen und der neuen Spielpläne, die auf den 04. Mai verschoben wurde. Da es hier aber im Verbandsbereich maßgeblich auf die Spielpläne der darüber stehenden Regionalliga-Südwest ankommt, deren Spielpläne noch nicht endgültig festgelegt sind, könnte sich der Veröffentlichungstermin nochmals verschieben. Für Jugendmannschaften – hier gibt es die Aufstiegs-/Abstiegsproblematik nicht – hat der Badische Tennisverband aktuell gerade die Frist zur (sanktionslosen) Abmeldung von Mannschaften bis auf weiteres verlängert.

Auf Lockerungen hoffen natürlich auch Ricardo Vitali und sein Team vom „Bella Capri“, die seit Wochen nur noch den „Außer Haus Verkauf“ aufrecht erhalten dürfen. Ebenso wie die
Tennisanlage, sind auch das Restaurant und die Terrasse geschlossen. Den damit einhergehenden Umsatzverlust kann man nur erahnen. „Gerade im Frühjahr und bei so schönem Wetter war die Terrasse immer besonders frequentiert“, so Urbanek. „Das lässt sich später nicht mehr aufholen – und zudem ist im Falle von Lockerungen damit zu rechnen, dass es auch für die Gastronomie enge Auflagen geben wird!“