Neue „Corona-VO Sport“: Jetzt auch wieder Zuschauer erlaubt!

37

„Norbert Urbanek hat auch diesmal wieder mit einem souveränen 6:1, 6:0 – Sieg seine
herausragende Form bestätigt,“ so der Ketscher Oberliga Herren 65-Mannschaftsführer Stefan Schoeneck nach dem auswärtigen Spieltag gegen die TSG Philippsburg/Waghäusel. „Okay, er zeigte sich nach dem Spiel ein wenig enttäuscht. – Aber nur weil die neue Corona-Verordnung Sport jetzt bis zu 100 Zuschauer zulässt, heißt natürlich nicht, dass Urbanek auf dem Center-Court spielen darf und tatsächlich 100 Zuschauer kommen, die sein Spiel sehen wollen!“ Mit ihrem 6:3-Sieg bleiben die Ketscher Spieler jedenfalls weiter unangefochten an der Tabellenspitze.

Die Ketscher Oberliga Herren 70 haben mit einem 3:3-Unentschieden auswärts gegen die TSG Mörsch/Neuburgweier gezeigt, dass sie sich auf dem richtigen Weg befinden. Die Punkte für den TC Ketsch holten in den Einzeln und gemeinsam im Doppel Heinz Sessler und Hans Gregotsch. Fritz Kunz verlor knapp im Match-Tie-Break (3:6. 6:3, 8:10). Auch beide Doppel wurden jeweils erst im Match-Tie-Break entschieden. Am letzten Spieltag kommt der Karlsruher ETV nach Ketsch. Mannschaftsführer Hans Gregotsch sieht gute Chancen und hofft, dann auch wieder seinen „Joker“, Willi Pfenninger, einsetzen zu können.

Da die Damen 40/1 zeitgleich auf der Anlage des TC Ketsch spielten, hatten die Damen 40/2 der TSG Ketsch /Brühl entschieden, ihren Spieltag auf der Anlage des TC Brühl durchzuführen. Dort konnten die Einzel parallel begonnen werden. Das spannende Einzel von Dagmar Seeger fand auf Platz 2 statt, dem „Center-Court“ des TC Brühl. So konnten die Zuschauer direkt von der Terrasse des Restaurants „Gio`s Filzkugel“ mitverfolgen, wie Seeger im ersten Satz zunächst mit 2:5 in Rückstand geriet, dann aber nach einer klaren Ansage ihres Betreuers Samuel Seeger beim Seitenwechsel, konsequent die Schwächen ihrer Gegnerin offenlegte und keinen weiteren Punkt mehr zuließ. So holte sich Seeger den ersten Satz noch mit 7:5 und ließ ihrer Gegnerin auch im zweiten Satz mit 6:0 keine Chance. Insgesamt haben sich die Damen 40/2 mit ihrem 8:1-Erfolg gegen die TSG 78 Heidelberg gegenüber dem 7:1-Erfolg am ersten Spieltag sogar noch steigern können! – Bei den Damen 40/1 konnten gegen eine äußerst stark besetzte Mannschaft des TC Nußloch nur Caro Knapp und Sandra Richter jeweils einen Punkt für Ketsch sichern.

Freuen sich über den gemeinsam errungenen Sieg (v. li.): Jan Namyslo,
Mannschaftsführer Tobias Schank, Reinhard Walter und Paul Magin. – Foto: TC Ketsch.

Die Herren 1 unterlagen gegen Weinheim auswärts knapp mit 4:5 – ein Spiel, das wieder einmal zeigte, wie wichtig die Doppel sind: Denn nach den Einzeln stand es noch 1:5! Auch die Herren 2 hatten bei ihrem Heimspiel gegen Aglasterhausen die Doppel genauestens im Blick und konnten nach einem 2:2 nach den Einzeln mit 4:2 noch den Tagessieg holen. Erfolgreich unterstützt wurden die Herren 2 dabei von Paul Magin, und – erstmals bei den Herren im Einsatz – Jan Namyslo, der aus den Ketscher Gentlemen in dieser Saison neu zu den Aktiven gestoßen ist.